Vom Office-PDF zur PDF/X-4-Druckvorlage

Eine PDF-Datei aus einem Office-Programm kann i. d. R. nicht direkt als Druckvorlage verwendet werden. Immer öfter werden Druckvorlagen trotzdem mit Office-Programmen erzeugt. Leider sind diese aber aus verschiedenen Gründen schlecht geeignet für diese Aufgabe.

Denn Office-Programme

  • arbeiten nur in RGB.
  • kennen kein Schwarz.
  • können keinen Beschnitt definieren.
  • können meist keine PDF/X-Dateien erzeugen.

Deshalb muss vorgängig eine Aufbereitung (Konvertierung) des Office-PDFs durchgeführt werden. Einige Ausgabe-Workflows (v. a. im Digitaldruck) haben eingebaute Korrekturen für die meisten Probleme. Bei Ausgabe-Workflows für den konventionellen Druck fehlen diese Funktionen aber oft.

Nach dem Erfolg des PDFX-ready Web-PDF-Konverters hat PDFX-ready deshalb nun eine Lösung zur Konvertierung von Office-PDF-Dateien zu digitalen Druckvorlagen im PDF/X-4-Standard für Acrobat Pro DC Preflight entwickelt.

Mit Hilfe von zwei Preflight-Profilen können PDF-Dateien aus Office-Programmen (nicht nur von Microsoft) konvertiert werden. Die Konvertierung ermöglicht u. a. optimale Farbkonvertierung (inkl. Erhalt von reinen Farben) und das Hinzufügen von fehlendem Beschnitt (sechs Methoden).

Mit Hilfe der neuen Preflight-Variablen können die wichtigsten Korrekturen individuell gesteuert werden: Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von PDFX-ready, die auch die Quelle des Verbands für diesen Beitrag war.

Das Rezept (Anleitung) für den Konverter mit den beiden Preflight-Profilen (eingebettet als Dateianlage in der PDF-Datei) kann kostenlos heruntergeladen werden.

Bild © pixabay